Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

das Leben an der Frontlinie des Klimawandels

Logo https://fscdeutschland.pageflow.io/das-leben-an-der-frontlinie-des-klimawandels

Der Klimawandel ist ein emotionales und oft polarisierendes Thema. Es wird als ein Problem dargestellt, das vor allem zukünftige Generationen betrifft. Aber für Gemeinschaften wie die Samen in Schweden, welche die Auswirkungen des Klimawandels bereits seit zwei Jahrzehnten bekämpfen, geht es nicht um die Vorbereitung auf eine zukünftige Bedrohung.
Aufgrund des Klimawandels haben sie bereits Angehörige verloren, ihre Lebensgrundlagen sind bedroht und ihr ohnehin schon herausforderndes Leben wird mit untragbarem Stress belastet. Ihre Geschichte handelt von unglaublicher Widerstandsfähigkeit und vom Tribut, den der Klimawandel von unzähligen weiteren Gemeinschaften fordern wird, wenn wir nicht entschlossen handeln.


Wir vom Forest Stewardship Council (FSC) glauben, dass die Samen die besten Sprecher sind, um Aufmerksamkeit auf die Auswirkungen des Klimawandels zu lenken, welche sie aus erster Hand erlebt haben.

Zum Anfang
Anfang Februar, es ist ein kalter, klarer Morgen, als wir im schneebedeckten Harads, etwa 50 Kilometer südlich des Polarkreises, ankommen. Während wir unsere Handschuhe aneinander reiben, machen wir uns auf die Suche nach unserem Guide. In einer kleinen Tankstelle treffen wir auf einen der 500 Einwohner der Stadt, der nur in T-Shirt und Jeans bekleidet ist. Auf unseren Kommentar antwortet er mit einem leichtfertigen Achselzucken: "Es ist fast Frühling".

An einem Klapptisch, zwischen Packregalen und der Kasse, treffen wir Lars Evert Nutti, unseren Guide und Mitglied der schwedischen samischen Gemeinschaft. Die Samen sind ein indigenes Volk, das seit Generationen an den Küsten des Arktischen Meeres und im Landesinneren lebt.
Heute leben sie verstreut in Schweden, Norwegen, Finnland und Teilen Russlands. Viele der etwa 20 000–35 000 Samen in Schweden leben in Dörfern in der Arktis, wo sie ihren traditionellen Lebensstil aufrechterhalten und Jagd, Fischerei und Rentierzucht betreiben.
Für ihren Lebensunterhalt sind sie auf Wälder angewiesen und stellen so wichtige Interessenvertreter im FSC-System dar.

Zum Anfang
Lars ist ein schweigsamer Mann, mit einem Hauch ruhiger Entschlossenheit. In seinem Stuhl zurückgelehnt, beobachtet er uns und trinkt seinen Kaffee. Seine leuchtend blauen Augen huschen über unsere Notebooks und Kameras und verpassen kein einziges Detail. Beobachtung ist mehr als nur eine Fähigkeit für einen Mann, der einen Großteil seines Lebens im Wald verbracht hat. Unter diesen arktischen Bedingungen kann das Übersehen von Details tödlich sein. Wir trinken unseren Kaffee aus und gehen mit Lars in den Wald, um einen Blick in den Alltag eines samischen Rentierzüchters zu werfen.

Im Wald herrscht eisige Kälte, die Art von Kälte, die unter mehrere wollige Kleidungsschichten kriecht und auf der Haut brennt. Die Augen tränen und die Nase läuft. Wir stehen angespannt da und beobachten die Rentiere, bedacht darauf, diese nicht zu erschrecken. Die winzigen Eiszapfen heften sich an unsere Nasen und Wimpern und bleiben selbst durch energisches Blinzeln und Schnupfen hartnäckig. Alles hier draußen hat mit dem Energieverlust zu kämpfen: Menschen, Batterien, Smartphones…

Zum Anfang
Um die unbarmherzigen Winter zu überleben, wandern Rentiere instinktiv umher, immer auf der Suche nach besseren Weideflächen. Sie ernähren sich von Flechten und graben sich teilweise tief in den Pulverschnee, um Nahrung zu finden. Rentierzüchter folgen mit Schneemobilen den natürlichen Wanderrouten, um sicherzustellen, dass keines der Tiere verloren geht oder Raubtieren wie beispielsweise Bären zum Opfer fällt. Dies kann äußerst anspruchsvoll sein und erfordert ständige Wachsamkeit. Rentiere können Nahrung aus einiger Distanz riechen. In vereinzelten Fällen können wenige Individuen auf der Suche nach einem Leckerbissen zusammen weglaufen und den Anschluss zur Herde verlieren. Da nur die stärksten Rentiere den Winter überleben, kann Isolation den Tod bedeuten.

Wir überqueren einen zugefrorenen See und erreichen ein kleines Holzhäuschen, das im Schnee wie ein Lebkuchenhaus in Zuckerhügeln aussieht. Geschickt hackt Lars Holz für ein Feuer und bereitet eine Kanne Kaffee zu. Lars' Vater war ein Rentierzüchter, genau wie sein Vater vor ihm. Wie die meisten Erwachsenen im samischen Volk wuchs auch er in einem System auf, in dem seine Familie marginalisiert war. Kinder wurden in Internate geschickt, wo sie nur begrenzten Zugang zu ihrer Kultur, ihrer Tradition sowie zur restlichen Gesellschaft hatten. Heute sind sichtbare Fortschritte bezüglich der Würdigung der Samen und ihrer Kultur zu verzeichnen. Es wird jedoch noch viele weitere Jahre dauern, um Jahrhunderte der Unterdrückung zu überwinden, deren Relikte immer noch in alltäglichen Interaktionen zu finden sind.
Zum Anfang
Lars erklärt uns geduldig die logistische Seite der Rentierhaltung. "Jedes Dorf hat eigene Wanderrouten und Weideflächen." Aber sich ändernde Wetterbedingungen und Landnutzung beeinflussen die Ressourcen negativ. "Die Konkurrenz um die Beweidung ist groß", erklärt Lars. "Sie erzeugt Risse zwischen samischen Dörfern, zwischen Familien... Brüder wenden sich gegeneinander." Die Auswirkungen auf diese bereits kleine Gemeinschaft könnten verheerend sein.

Mit Lars als unseren Reiseleiter arrangieren wir ein Treffen mit Bertil Kielatis, einem drahtigen Mann von 80 Jahren, der eher aussieht wie 30, der uns herzlich begrüßt und daraufhin seine jahrelangen Erfahrungen und Erinnerungen mit uns teilt. "Unser Leben hat sich sehr verändert. Als ich ein Kind war, machte sich die ganze Familie mit den Rentieren auf den Weg. Ich war sehr jung, wahrscheinlich erst 3 oder 4 Jahre alt. Meine Beine wurden manchmal so müde, dass ich nicht mehr laufen konnte. Meine Mutter packte mich warm ein und platzierte mich sicher auf dem Rücken eines Rentiers. Ich erinnere mich, dass ich sanft hin und her geschaukelt wurde und schon bald fest eingeschlafen sein würde." Er wurde in ein Internat geschickt, obwohl seine Familie in unmittelbarer Nähe lebte. Von seinen Eltern getrennt zu sein war hart und die Lehrer wurden für ihn zu Elternfiguren. "Alles war auf Schwedisch", erinnert er sich. "Alles, außer die Bibel." Mit 12 Jahren beendete er die Schule und entschied sich für eine Karriere in der Rentierzucht. "Ich wollte meine Ausbildung fortsetzen, aber die Rentierzucht ist sehr intensive Arbeit, also habe ich eine Wahl getroffen", erklärt er. "Und ich wurde trotzdem intelligent“, fügt er mit einem Augenzwinkern hinzu.
Zum Anfang
Bertil hat den Klimawandel und die damit verbundenen Auswirkungen auf sein Volk hautnah miterlebt. Wir sprechen über die Brände, die 2018 die schwedischen Wälder zerstört haben. Bertil schüttelt den Kopf. "Ich habe noch nie in meinem Leben so einen Waldbrand gesehen.
Es war schrecklich, tausende Hektar Wald waren betroffen und alle Flechten wurden zerstört." Er starrt in die Ferne, als würde er in die Zukunft blicken. "Es wird lange dauern, bis die Flechten zurückkehren, lange nachdem das ganze Gras wieder gewachsen ist. Viele samische Dörfer werden in den kommenden Jahren betroffen sein."

Er faltet seine Hände. "Als ich jung war, war die Wahrscheinlichkeit für wärmeres Wetter im November oder Anfang Dezember gering. Danach war der Winter sicher und wir konnten mit der Wanderung beginnen. Jetzt kann die Temperatur jederzeit ansteigen und wir wissen nie, was uns erwartet." Er fügt hinzu, dass die Rentiere im Laufe der Jahre auch ihr Verhalten verändert haben. "1998 gingen die Rentiere noch genau die gleichen Wanderrouten. Heute verlieren sie ihren Instinkt zur Wanderung. Es ist fast so, als wären sie völlig verstört."
Zum Anfang
Lars führt uns zu seinem Cousin Mikael Kuhmunen, der einen Verband von 100 Rentierzuchtunternehmen leitet. Mikael unterstützt seinen Vater, Per Olof Kuhmunen, jedes Jahr bei der Vorbereitung seiner Rentiere für den jährlichen Wintermarkt in Jokkmokk. Von der einst jährlichen Versammlung, die die Steuerzahlung an die schwedischen Monarchen organisierte, hat sich der Markt zu einem Ort entwickelt, an dem sich samische Gemeinschaften jedes Jahr treffen, um sich mit Familienmitgliedern zu vereinigen, Handel zu betreiben oder um gemeinsame Probleme zu diskutieren und Lösungen zu finden.

Mikael kommentiert ebenfalls die Unvorhersehbarkeit des Wetters. "Mein Vater erzählte mir von vereinzelten schlechten Wintern vor langer Zeit, als die Temperaturen anstiegen, wir jedoch haben nun seit 15 Jahren schlechte Winter. In der Vergangenheit konnte man sicher sein, dass der Schnee bis Mitte des Sommers verschwunden war. Nun ist es schwer zu planen, weil man sich bei nichts mehr sicher sein kann." Er erinnert sich an ein bestimmtes Jahr, in dem die Temperaturen im Hochsommer niedriger waren als an Silvester. "Wir mussten die Markierung der Kälber aufschieben. Und als das warme Wetter schließlich kam, erreichte es Temperaturen von 30 Grad.“Anstiege der Temperatur können die Wanderung sehr gefährlich machen, da zugefrorene Flüsse und Seen überquert werden müssen, um die Winter- und Frühjahrsweidegebiete zu erreichen. Viele Menschen und Rentiere sterben, indem sie durch aufgetautes Eis fallen und ertrinken. Als vor einigen Jahren eine Reihe von Hirten einen gefrorenen See überquerte, brach das Eis und 200 Rentiere starben.

Zum Anfang
Mit der erhöhten Nachfrage nach erneuerbaren und sauberen Energiequellen als Lösung für den Klimawandel steht das samische Volk vor einer besonderen Herausforderung: Es wird nicht nur durch den Klimawandel selbst, sondern auch durch die geplanten Lösungen nachteilig beeinflusst. Windparks unterbrechen die Wanderrouten der Rentiere und auch die Wasserkraft belastet die Hirtengemeinschaften.
"Das Wasser wird sehr schnell gepumpt, besonders wenn es kalt ist und die Flüsse und Seen gefroren sind", erklärt Mikael. "Wenn sich das Wasser so schnell bewegt, bricht das Eis, schmilzt und wird instabil. Es ist unsere größte Angst, wenn wir die Rentiere bewegen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis jemand durch das Eis fällt und ertrinkt."
Mikael blickt zu Lars. "So hat Lars seinen Vater verloren." Es ist ein emotionaler Moment. Ein großer Verlust, der von zwei stolzen Männern geteilt wird, obwohl keiner von beiden genauer auf die Aussage eingeht.

"Jeder in Schweden denkt, dass wir zu allem Nein sagen, also versuchen wir, unsere Kämpfe auszuwählen. Jedoch sind wir so vielen Belastungen ausgesetzt, vom Bergbau über Straßen, Eisenbahnen, Wälder, Windparks, natürliche Raubtiere.... der Klimawandel ist eine zusätzliche Belastung und er ist eine Belastung zu viel. Wir können nicht mit allem fertig werden."

Zum Anfang
Camilla Labba ist eine enge Freundin von Lars und eine weitere Rentierzüchterin aus der Gegend. Wir treffen sie und ihren Partner Stig Persson in ihrer Küche, einem gemütlichen Raum mit drei Hunden. Die junge Frau erklärt lebhaft, warum die extremen Wetterbedingungen schädlich für die Rentiere sind. "Der Klimawandel ist ein großes Problem.
Zum Beispiel hat sich die Konsistenz des Schnees verändert. Wo einst Schnee lag, sind jetzt 3–6 cm Eis. Die Rentiere können zur Nahrungssuche nicht durch das Eis graben und sie verhungern." Sie erzählt uns, dass viele Rentierzüchter gezwungen sind, zusätzliches Futter für ihre Rentiere zu kaufen. "Aber das ist keine gute Lösung, denn Rentiere haben empfindliche Mägen und einige werden durch das Futter so krank, dass sie sterben."

Stig erklärt, dass es außerdem viel Geld kostet, das Futter zu kaufen und zusätzliche Hilfe anzustellen, zur Überwachung und täglichen Fütterung der Rentiere. Eine gewisse Unterstützung, um diese Kosten zu decken, wird von der Regierung gewährt, aber sie ist nicht garantiert und kommt manchmal so spät, dass der Winter längst vorbei ist.
Camilla gießt eine weitere Tasse Kaffee ein. "Manchmal verstehen die Menschen nicht, welche Auswirkungen das extreme Wetter hat. Vor kurzem hatten wir noch Schnee, als dieser schon geschmolzen sein sollte und meine kleine Nichte war so glücklich, den Schnee zu sehen. Und ich musste ihr sagen, dass sie, wenn sie ihr eigenes Rentier hat, nicht mehr glücklich sein wird."
Zum Anfang
Die Belastungen auf diese eng verknüpfte Gemeinschaft, einschließlich der immer größer werdenden Bedrohung durch den Klimawandel, haben sich spürbar auf die jüngeren Generationen ausgewirkt. Wir treffen uns mit Sanna Vannar, die aus dem gleichen Dorf wie Lars stammt und den Samischen Jugendverband leitet und ihrer Freundin Anja Fjellgren Walkeapää. Die jungen Frauen machen Insider-Witze, kneifen die Augenwinkel zusammen und beherrschen den Raum mit ihrem rebellischen Geist. Sie weigern sich, sich einem System anzupassen, das sie in der Vergangenheit unterdrückt hat. Sanna ist Teil eines Prozessverfahrens vor dem Europäischen Zentralgericht, mit dem Ziel, die EU zu zwingen, ihre Klimaschutzziele für 2030 zu erhöhen. Sie wurde von aktivistischen Eltern aufgezogen. "Es ist ein Teil von dem, was ich bin, seit ich geboren wurde."

Anja wollte Rentierzüchterin werden, aber ihre Eltern drängten sie, ihre Ausbildung fortzusetzen. Nach dem Abitur studierte sie Forstwirtschaft, aber ihr Herz hörte nie auf, für die Rentierzucht zu schlagen. Heute arbeitet sie als Expertin für Fragen in der Rentierzucht bei der schwedischen Forstbehörde.
Zum Anfang
Die Frauen sprechen offen über die Konflikte, denen sie ausgesetzt sind, sowohl äußerlich als auch innerlich. "Jeder hier kennt Freunde oder Familienmitglieder, die Selbstmord begangen haben", sagt Sanna.
"Mein bester Freund hat sich 2010 das Leben genommen", fügt Anja hinzu. "Junge Menschen haben Schwierigkeiten, eine für sie lebenswerte Zukunft zu sehen.“ Sie hält für einen Augenblick inne. "Ein Todesfall betrifft unsere gesamte Gemeinschaft. Jeder spürt es."

Sanna lehnt sich nach vorne. "Wir wollen einfach nur überleben. Wir versuchen so sehr, unsere Kultur und unsere Zukunft zu schützen. Aber wenn ich nicht daran glauben würde, dass es möglich ist, würde ich mich hinlegen und jetzt einfach aufgeben."

Beide Frauen hoffen, dass jede Generation einen Bewusstseinswandel bringt, sowohl gegenüber dem Klimawandel als auch gegenüber der samischen Gemeinschaft."Wir sehen einige positive Veränderungen, aber es gibt Tage, an denen ich entmutigt bin", sagt Anja. "Vor ein paar Tagen erhielt ich einen Anruf von einer Großmutter, die unter Tränen erzählte, dass ihr Enkel über den Schulhof gejagt und von den anderen Kindern verspottet wurde, weil er ein Same war."
Zum Anfang
Während wir uns von Lars und dem Rest der Gemeinschaft verabschieden, bleiben Bertils Worte in unserem Kopf. "In der heutigen Gesellschaft kümmert sich jeder nur noch um seine eigenen Interessen.
Als ich jung war, arbeiteten wir Seite an Seite mit den Bauern, um den Witterungsbedingungen Stand zu halten. Wir haben solidarisch gearbeitet, weil wir gleichen Bedrohungen ausgesetzt waren. Wenn wir alle überleben wollen, ist Zusammenarbeit ein Muss."

Es ist schwer, von der Stärke dieses Volkes nicht beeindruckt zu sein, das trotz zahlreicher Schwierigkeiten seine Traditionen so standhaft wahrt. Ihre Geschichten sind keine Mythen, ebenso wenig ist es der Klimawandel.
Zum Anfang
Angaben gemäß § 5 TMG:

Verein für verantwortungsvolle Waldwirtschaft e.V.
Postfach 5810
79026 Freiburg im Breisgau

FSC® F000213 • Das Zeichen für verantwortungsvolle Waldwirtschaft.

Vertreten durch:
Dirk Riestenpatt (Vorsitzender)
Dr. Uwe Sayer (Geschäftsführer)

Telefon:+49 (0) 761-386 53 50
Telefax:+49 (0) 761-386 50 79
E-Mail: info@fsc-deutschland.de

(c) FSC Deutschland 2019
Betrieb der Webseite erfolgt durch: Gutes Holz Service GmbH
Registereintrag: Eintragung im Vereinsregister.
Registergericht: Amtsgericht Freiburg
Registernummer: VR 3218
Umsatzsteuer-ID: Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a
Umsatzsteuergesetz: DE 812834550

Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
https://www.fsc-deutschland.de/de-de/impressum

Haftungsausschuss:
https://www.fsc-deutschland.de/de-de/impressum
Quellenangaben für die verwendeten Bilder: FSC International
https://fsc.org/en
Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden